Welche Beleuchtung passt zum Wintergarten?

Welche Beleuchtung passt zum Wintergarten

Im Wintergarten kann man auf verschiedenste Beleuchtungsarten setzen. Abhängig vom Wintergartentyp und davon, was man sich zu erzielen wünscht gibt es zahlreiche Lösungen. Den Wintergarten ist es möglich durch die entsprechende Beleuchtung abwechslungsreich zu gestalten.

Welche Beleuchtung bewährt sich in einem konkreten Wintergarten?

Man teilt die Wintergärten einerseits in freistehende und angebaute und andererseits in kalte, warme und temperierte Wintergärten ein. Der Kaltwintergarten, anders genannt Sommergarten, wird für gewöhnlich auf der Terrassenboden errichtet, aber man kann sich auch für die freistehende Variante entscheiden, und solch eine Konstruktion erinnert ans Treibhaus.

Kalte Wintergärten dienen vor allem dazu, die Pflanzen drinnen zu überwintern. Die Temperatur beträgt dort bis zu 12 Grad. Man unterscheidet frostfreie und unbeheizte Kaltwintergärten, wobei es in dem ersten einen Frostwächter gibt, der dafür sorgt, dass der Thermometer nicht weniger als 0 Grad anzeigt. Die Temperatur darf nicht unter Gefrierpunkt sinken.

Was ist kennzeichnend für Warmwintergarten?

Den warmen Wintergarten nennt man auch Wohnwintergarten, da er als Vergrößerung der Wohnfläche und zusätzlicher vollständiger Raum fungiert. Wohnwintergarten wertet das Grundstück auf. Drinnen herrschen die Temperaturen über 19 Grad.

Der Warmwintergarten wird mit Heizung, Klimaanlage, Belüftung, Beschattung, Beleuchtung, angemessenem Bodenbelag und Möbeln ausgerüstet. Belüftung ist insofern wichtig, dass es ohnehin zur Schimmelbildung kommt. Warmwintergärten sind auch gut wärmegedämmt.

Welche Beleuchtung ist optimal

Wie schafft man ein gemütliches, bzw. geheimnisvolles Ambiente im Wintergarten?

Einen Wintergarten kann man sehr unterschiedlich einrichten. Eine geschmackvolle Ausstattung mit Liebe zum Details kann der Schlüssel zum Erfolg sein. Man hat die Gelegenheit, seiner Fantasie freien Lauf zu lassen. Dabei gibt es aber ein paar Aspekte zu berücksichtigen.

Der Wintergarten ist eine Konstruktion, die zum größten Teil aus Glas besteht und wird vorwiegend Richtung Süden aufgebaut. Diese Tatsache lässt sich gut ausnutzen, doch die Beleuchtung rückt in den Vordergrund abends und in der Nacht.

Zur Auswahl hat man demnach klassische Deckenfluter, die indirektes Licht anbieten, eine Beleuchtung des Fußbodens, wobei Einbaustrahler in den Boden eingesetzt sind und andere. Keine schlechte Lösung sind die Wandlampen sowie Stehleuchten, die oft über eine ansprechende Optik verfügen und den Raum verschönern.

LED-Beleuchtung als optimale Wahl für den Wintergarten?

Wie erwähnt investiert man in die Beleuchtung vor allem für den Wohnwintergarten, den man beliebig gestalten und individualisieren kann. Die Leuchten dienen dort nicht selten als Hingucker und fesseln den Blick. Eine gute Option machen die LED-Spots im Fußboden aus.

LED-Strahler im Fußboden verleihen dem Wintergarten einen höchstmodernen Look. Nicht zu vergessen ist aber, dass die ziemlich teuer sind und außerdem etwas stören können. Das heißt, sie sollten entsprechend platziert werden, damit sie nicht blenden. Drüber hinaus sollte man darauf achten, dass sie sich nicht unter dem Teppich oder einem Möbelstück befinden, es sei denn, man will auf den konkreten Tisch oder Sessel aufmerksam machen.

LED-Spots

LED-Spots in den Sparren

LED-Leuchten in den Sparren des Wintergartendachs machen die optimale Wahl aus. In die Sparren integrierte Strahler haben viele Vorteile, darunter gutes, gleichmäßiges, ausgiebiges Licht.

  • LED-Leuchten in den Sparren können sowohl bei Holz- als auch Aluminium-Konstruktionen montiert werden.
  • Solch eine Beleuchtungsart bietet helles Licht an, das gleichmäßig im Wintergarten verteilt wird.
  • Die elektrische Zuleitung ist leicht durchzuführen. Dies kann über eine schon bestehende Terrassenlampe erfolgen. Der Strom wird von der Terrassenbeleuchtung abgenommen.
  • Es ist eine elegante, stilvolle Lösung, die dem Raum Reiz gibt. Zudem ermöglichen die LED-Spots in den Sparren die Zeit im Wintergarten am Abend sowohl mit den Freunden als auch mit einem Buch zu verbringen, da es ausreichend hell ist.
  • LED-Spots sind platzsparend. Es gibt keine stehenden Lampen mehr, wenn man sich auf diese Variante entscheidet.
  • Die unaufwendigen, dezenten und unauffälligen LED-Spots lassen sich auch nachträglich einbauen, jedoch ist es aufwendig.

Andere Alternativen für den Wintergarten – Deckenfluter oder Wandleuchten?

Deckenfluter machen die einfachste Lösung aus. Sie sind praktisch und schauen dabei schlicht aus, obwohl man sich für ein ausgefallenes Design entscheiden kann. Die Ausführung spielt eine wichtige Rolle, damit die Deckenfluter an die Inneneinrichtung und den Stil des Interieurs angepasst sind.

Wandleuchten

Indem die Deckenfluter meistens mobil eingesetzt werden können, ein indirektes Licht geben und es ist überdies möglich, es zu dimmen, sind die Wandleuchten ebenfalls sinnvoll. Wandleuchten für Wintergarten können die bestehende Beleuchtung von der Terrasse nutzen. Oft ist es aber der Fall, dass diese Beleuchtung nicht ausreichend ist, um das Innere vollständig auszuleuchten.

Im Wohnwintergarten verwendet man verschiedene Lösungen bezüglich der Beleuchtung. Es gibt stilvolle Hängelampen, Stehlampen sowie LED-Strahler. Deckenfluter, die dimmbar sind geben ein geschmackvolles Licht. Entsprechende Beleuchtung betont die Inneneinrichtung und vermittelt einen Eindruck von Gemütlich- und Wohnlichkeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.