Was kostet ein Wintergarten?

Ein Wintergarten macht eine sehr populäre Lösung für alle Gartenbesitzer. Die Wintergärten kosten sehr unterschiedlich, abhängig von der Bauform – ob es ein Anbau oder freistehender Wintergarten ist, von der Nutzungsart, Einrichtung und so weiter. Die Wintergärten aus Polen sind die preisgünstigsten.

Was ist ein Wintergarten?

Man unterscheidet zwischen drei Typen der Wintergärten:

  Warmwintergarten, sog. Wohnwintergarten,

  Kaltwintergarten, sog. Sommergarten,

  mittelwarmer Wintergarten.

Ein Wintergarten besteht im größten Teil aus Glas. Man baut ihn von oben nach unten.

Am Anfang kommt der Hauswandträger und die Seitenkonstruktionen, die mit dem Dachrahmen befestigt werden. Danach wird das Fundament ausgegossen und Glas in den Rahmen gesetzt.

Ein Wintergarten kann diverse Verglasung haben, und zwar kann es Zwei-, Dreifachverglasung, Verbundsicherheitsglas, schalldämmendes oder selbstreinigendes Glas sein. All die Typen erfüllen ihre Funktionen, indem sie einbruchsicher, schallschützend oder selbstreinigend sein können.

Ein Wintergarten kann entweder aus Aluminium, Holz, Stahl, Kunststoff oder aus Mischungen deren aufgebaut werden. Manche sind teurer und ebenfalls pflegeleicht wie Aluminium, andere sehen edel aus wie Holz. Holz jedoch erfordert einen großen Pflegeaufwand.

Ein Wintergarten aus Polen mit Montage – ist es möglich?

Bei einer Wintergartenfirma aus Polen kann man eine komplexe Dienstleistung bekommen. Den gewünschten Wintergarten aus Polen findet man problemlos im Internet, wo sich auch die Preiskalkulatoren und Kontaktformulare befinden, dadurch man sich mit der Firma kurzschließen kann. Nach der Angabe aller Daten bekommt man einen Schätzpreis für seinen Wintergarten.

Die polnischen Betriebe beraten bei der Wahl und helfen bei der Planung und Gestaltung der Konstruktion. Dann liefern sie die Bauteile und montieren den Anbau-Wintergarten vor Ort.

Es besteht die Möglichkeit, den Wintergarten selbst aufzubauen. Sie können einen Fertigteil-Bausatz kaufen und die Konstruktion aus einzelnen Elementen zusammenstellen. Es ist eine günstige Lösung, weil die Bauteile maschinell in hoher Stückzahl hergestellt werden.

Eine andere Möglichkeit macht die aus, dass man die Konstruktion aus selbst zusammengestellten Materialien errichtet, jedoch läuft dann die Gefahr von Überschuss. Überdies kann man Fehler begehen oder sogar erhebliche Schaden zufügen, wegen Mangel an Kenntnisse.

Ein Montageteam, der aus Fachmännern besteht, bietet eine perfekte Ausführung an und man muss sich keine Sorgen machen, dass der Aufbau zeitaufwendig ist, denn sie führen alles für uns aus.

Was kostet ein Wintergarten?

Die Kosten hängen von vielen Faktoren ab. Größe, verwendetes Material, Zusatzbauteile, Einrichtung, Wintergartentyp, Form, energetischer Zustand machen die entscheidenden Faktoren aus. Der kalte Wintergarten, der nicht gedämmt ist, ist die preisgünstigste Variante und der warme Wintergarten ist dagegen am teuersten.

Es ist von Vorteil einen Wintergarten direkt beim Hersteller zu kaufen, weil es oft der Fall ist, dass die deutschen Firmen die Konstruktionen in Polen kaufen und als ihre eigenen verkaufen. Dann ist es teurer.

Der Warmwintergarten

Der Warmwintergarten

Die preisbilligsten Wintergärten kann man schon für 3000-4000€ errichten, wobei die teuersten bis zu 100000€ kosten. Bei den Wintergärten, besonders Warmwintergärten, braucht man eine Baugenehmigung, die ungefähr 400€ kostet. Man könnte die Grundkosten in ein paar Gruppen teilen:

  Fundament (ca. 1200€)

  Hebeschiebetür (2000-5000€)

  Heizung (>2500€)

  Belüftung (200-1000€)

  Montage (über 2000€)

  Beschattung von Markisen, Rollos, Jalousien, Raffstoren (2000€ oder mehr)

Ein Quadratmeter kostet von 400-2000€. Nicht zu vergessen sind die Nebenkosten, wie Strom- und Heizungskosten, Pflegekosten. Der Preis bewegt sich so erheblich, weil jeder Wohnwintergarten anders aufgebaut und ausgestattet wird.

Kaltwintergarten

Der kalte Wintergarten kostet viel weniger. Falls freistehend dient er als ein Treibhaus. Meistens aber wird er beim Haus als Anbau errichtet. Es herrschen niedrige Temperaturen drinnen, weil er in der Regel nicht beheizt und schlechter isoliert wird. Aus diesen Gründen zahlt man weniger dafür.

Man braucht keine Baugenehmigung für den kalten Wintergarten, jedoch ist es besser vor der Aufstellung der Konstruktion das Bauamt zu befragen. Die anderen Kosten kann man mehr oder weniger von den obengenannten für Wintergärten anzupassen.

Verglasung für die kalten Wintergärten ist gewöhnlich die einfache Zweifachverglasung. Heizung ist meistens nicht vorhanden, wobei die Belüftung von Bedeutung ist. Fallls diese fehlt oder wenn sie fehlerhaft installiert ist, kann zur Schimmelbildung führen.

Die Kosten von den Wintergärten betragen von ein paar bis zu fast 100000€. Die Wohnwintergärten sind die teurere Variante und die Sommerwintergärten haben einen erheblich niedrigeren Preis. Die Wintergärten aus Polen sind jedoch die preisgünstigste Alternative und dabei auch werden sie aus hochwertigen Materialien aufgeführt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.